Glücklicherweise war das weihnachtliche Hochwasser des Rheins gefallen. Der Pegel Maxau lag bei ca. 6,75 m, er war damit immer noch fast zwei Meter höher als der Durchschnitt, aber die Schifffahrt war wieder freigegeben. Es war angenehm warm für Silvester, es war trocken und die Sonne schien durch die vereinzelten Wolken, so war es nicht verwunderlich daß ca. 40 Paddler die letzte Paddelgelegenheit des Jahres nutzten und dem Aufruf von Hanno Deffner (Pfälzer Kanuverband/ Ludwigshafener Paddlergilde) zur Silvesterfahrt gefolgt sind.

Nach der Ansprache von Hanno startete die Tour. Wäre der Wasserstand 20 cm höher gewesen, hätten wir bereits auf der Straße lospaddeln können.Viele Paddler setzten in den Berghäuser Altrhein ein, um ein paar Paddelschläge in geringer Strömung noch zu absolvieren. Kaumscherten wir in den hochwasserführenden Rhein ein, so wurden wir von der Strömung erfasst und mitgerissen. Schnell bzw. rasant war unsere Fahrt gewesen, vorbei an überspülten Auen, Deichen und Straßen. Bereits nach nur einer gefühlten halben Stunde hatten wir den Ketscher Altrhein erreicht und im Gegensatz zum Nikolauspaddeln bogen viele Paddler nach rechts ab, um den Ketscher Altrhein zu befahren. Trotz Hochwasser gab es zu Anfang kaum Strömung, was sich kurz vor der Mündung des Kraichsbachs änderte. Die Ketscher Rheininsel war größenteils überspült. Zwei Wildscheine die wir sahen, brechten durch dastief im Wasser stehende Unterholz. Lange liefen sie parallel zu uns, doch so plötzlich wie sie aufgetaucht waren, so plötzlich waren sie für uns verschwunden. Als wir beim Brühler Bootshaus aus dem Altrhein heraus und wieder in den Rhein einfuhren, kam auf dem Rhein gerade die Hauptgruppe der Silvesterpaddler an und wir konnten uns wieder an die Spitze des Feldes setzen. Die von den wenigen verkehrenden Schiffen verursachten Wellen blieben lange bestehen und bereiteten zur flotten Strömung zusätzlichen Spaß. Die Position der überspülten Buhnen ließen sich nur erahnen, vermutlich waren sie dort wo kräftige Pilzen in Ufernähe waren. Die Bojen hingen schräg in der Strömung und ragten oft nur noch zum Teil heraus. Für viele Bereiche des Ufers galt "Land unter". Kurzum es war schön und interessant bei solch einem Wasserstand den Rhein hinab zu paddeln und da die Strömung kräftig war, hatten wir bereits nach weniger als 2 1/2 Stunden trotz gemütlichem Paddelschlag das Bootshaus der Paddlergilde erreicht, wo wir noch mit Kartoffelsuppe und Würstchen, kalten und warmen Getränken versorgt wurden, bevor wir inklusive Kajaks zu unseren Autos wieder zurückgefahren wurden.

Teilnehmer

  • Manfred
  • Berta
  • Volker

Paddelstrecke

  • Rhein, Mündung Berghäuser Altrhein bis Paddlergilde Luwigshafen 27,5 km, inklusive Ketscher Altrhein.
  • Vereinskilometer: 82,5 km

Resumee

Es muss nicht unbedingt saukalt und windig sein und der Schnee im Gesicht festfrieren. Silvesterpaddeln macht auch bei Sonne und warmen Wetter Spaß, und wenn der Rhein Hochwasser führt, dann ist es doppelt so schön. Die Versorgung durch die PG ist gut und die Gesamtveranstaltung ist nur zu empfehlen.